Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Downloads
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 14:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


[ Download suchen ]

Info Name Beschreibung Größe Klicks diesen Monat
Klicks gesamt
Kommentare Bewertung
Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto. Pressemitteilung Gründung DGTelemed e.V.    Pressemitteilung zur Gründung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. 85 KiB 0 / 1
 
Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto. Call For Papers    Liebe AutorInnen und Autoren,

der Telemedizinführer Deutschland hat sich als umfassendste Publikation zum Thema als Standardwerk fest etabliert.
Die Ausgabe 2006, erschienen zur MEDICA 2005, ist wieder ein Nachschlagewerk für alle Entscheider im Gesundheitswesen.

Für die Ausgabe 2007 sind wir wieder an Ihrem Fachbeitrag interessiert.
Machen Sie mit!! Bitte schicken Sie uns zu Planungszwecken möglichst frühzeitig einen einseitigen Abstract per Mail an jaeckel@medizin-forum.de
181.5 KiB 0 / 0
 
Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto. Mediadaten Telemedizinführer Deutschland    ... „Der Telemedizinführer ist im Laufe der Jahre zu einem der Standardwerke zur Telematikentwicklung im Gesundheitswesen geworden. Wer sich über den aktuellen Entwicklungsstand in Deutschland informieren will, kommt am Telemedizinführer nicht vorbei.“... 211.96 KiB 0 / 2
 
Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto. Infoblatt DGTelemed e.V.    Ziele der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V. 91.5 KiB 0 / 1
 
Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto. Fachinformationen zur elektronischen Gesundheitskarte    Download vom Server des DIMDI<br> Die elektronische Gesundheitskarte<br><br>
2006 erhalten alle Krankenversicherten in Deutschland eine elektronische Gesundheitskarte. Sie löst die bisherige Krankenversichertenkarte ab. Die Gesundheitskarte wird technisch so weiterentwickelt sein, dass sie in der Lage ist, neben ihren administrativen Funktionen auch Gesundheitsdaten verfügbar zu machen. Hierfür ist es erforderlich, die Gesundheitskarte als Mikroprozessorkarte auszugestalten, die geeignet ist, Authentifizierung (elektronische Identitätsprüfung), Verschlüsselung und elektronische Signatur zu ermöglichen. Damit kann eine größtmögliche Sicherheit der Daten gewährleistet werden. Die elektronische Gesundheitskarte wird zur Identifikation des Karteninhabers mit einem Lichtbild ausgestattet sein. Der medizinische Teil der Gesundheitskarte soll nur auf freiwilliger Basis genutzt werden können. Das bedeutet, dass alle Versicherten zwar eine Gesundheitskarte erhalten, mit der sie administrative Funktionalitäten wie die Abwicklung des elektronischen Rezepts erledigen, es darüber hinaus aber jedem Versicherten frei gestellt wird, ob er die zusätzlichen Funktionen, also den medizinischen Teil, nutzen möchte oder nicht. Darüber hinaus wird die elektronische Gesundheitskarte mit einer „europäischen Rückseite“ ausgestattet sein, die die Inanspruchnahme von Leistungen in den Mitgliedstaaten der EU ermöglicht. Unter Wahrung der Datenhoheit der Patientinnen und Patienten und Stärkung der Patientenselbstbestimmung soll auf diese Weise die Karte dazu beitragen, die Qualität der medizinischen Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern.
nicht verfügbar 0 / 1
 
Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto. Flyer mit Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte    Download vom Server des DIMDI <br>Dieser Flyer enthält in übersichtlicher und verständlicher Form die wichtigsten Informationen über die Vorteile der elektronischen Gesundheitskarte für die Patientinnen und Patienten sowie für die Ärztinnen und Ärzte. nicht verfügbar 0 / 0
 
Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto. Qualität medizinischer und gesundheitsbezogenerInformationen im Internet    <b>Qualität medizinischer und gesundheitsbezogenerInformationen im Internet</b><br>Grundlagenartikel aus dem Jahr 2002 182.59 KiB 0 / 0
 
Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto. Elektronische Patientenakte Entwurf 1. Meilenstein (Ist-Situation)    Download bei http//atg.gvg-koeln.de/

Information, Kommunikation und Dokumentation im deutschen Gesundheitswesen sind geprägt von großer Variationsbreite bei der inhaltlichen Darstellung und von unübersichtlicher Vielfalt im verwendeten Medienmix. In Fachkreisen herrscht Einigkeit darüber, dass die elektronische Patientenakte den informativen Kristallisationskern der Krankengeschichte eines Menschen darstellt und bei einer einrichtungsübergreifenden Nutzung eine grundlegende Effizienz- und Qualitätssteigerung in der medizinischen Versorgung sowie in den nachgelagerten Verwaltungsabläufen ermöglicht.

Ohne Zweifel kann diese Zielsetzung nur mittelfristig und in einem Raster wohlorganisierter Einzelschritte erreicht werden. Nach den Beschlüssen der Spitzenorganisationen des Gesundheitssystems, zunächst das elektronische Rezept sowie den elektronischen Arztbrief mit ihren Schnittstellen zu elektronischen Patientenakten einzuführen, steht jetzt die einrichtungsübergreifend nutzbare Patientenakte als nächste Aufgabe auf der Prioritätenliste der Umstellungsprojekte.
nicht verfügbar 0 / 1
 
Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto. Elektronische Patientenakte Entwurf 2. Meilenstein (Lösungsansätze)    Download bei http//atg.gvg-koeln.de/

Elektronische Patientenakte

Information, Kommunikation und Dokumentation im deutschen Gesundheitswesen sind geprägt von großer Variationsbreite bei der inhaltlichen Darstellung und von unübersichtlicher Vielfalt im verwendeten Medienmix. In Fachkreisen herrscht Einigkeit darüber, dass die elektronische Patientenakte den informativen Kristallisationskern der Krankengeschichte eines Menschen darstellt und bei einer einrichtungsübergreifenden Nutzung eine grundlegende Effizienz- und Qualitätssteigerung in der medizinischen Versorgung sowie in den nachgelagerten Verwaltungsabläufen ermöglicht.

Ohne Zweifel kann diese Zielsetzung nur mittelfristig und in einem Raster wohlorganisierter Einzelschritte erreicht werden. Nach den Beschlüssen der Spitzenorganisationen des Gesundheitssystems, zunächst das elektronische Rezept sowie den elektronischen Arztbrief mit ihren Schnittstellen zu elektronischen Patientenakten einzuführen, steht jetzt die einrichtungsübergreifend nutzbare Patientenakte als nächste Aufgabe auf der Prioritätenliste der Umstellungsprojekte.
nicht verfügbar 0 / 3
 
Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto. Europäische und internationale Perspektiven von Telematik im Gesundheitswesen    Download bei http//atg.gvg-koeln.de/

Europäische und internationale Perspektiven von Telematik im Gesundheitswesen

Das Managementpapier zur europäischen und internationalen Dimension von Telematik im Gesundheitswesen benennt Hintergründe und Perspektiven, aus denen sich Prioritäten und Eckpunkte für die weitere Einführung der Gesundheitstelematik in Deutschland ergeben können. Das Managementpapier ist als Studie erschienen und in deutscher und englischer Sprache verfügbar.
nicht verfügbar 0 / 0
 
Seite 1 von 2 • Gehe zu Seite: 1, 2  Nächste 


Gehe zu:  

  GesamtübersichtDownload Statistiken  

Legende


Kein weiterer Traffic für Download / Kategorie diesen Monat frei!Kein weiterer Traffic für Download / Kategorie diesen Monat frei!  Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!).Nicht genug Traffic oder Beiträge
(10 Beiträge benötigt!).
  Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto.Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto.  Freier Download für registrierte Benutzer ohne TrafficabzugFreier Download für registrierte Benutzer ohne Trafficabzug 
Download! Traffic wird vom Konto abgezogen.Download! Traffic wird vom Konto abgezogen.  Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto.Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto.  Neuer DownloadNeuer Download  Aktualisierter DownloadAktualisierter Download 

Verbleibender Gesamttraffic für Gäste in diesem Monat: 50 MiB

Es sind insgesamt 77 Downloads mit einem Volumen von 24.45 MiB / 500 MiB verfügbar. Darin sind 12 externe Downloads enthalten.
Download MOD © by Hotschi, Demolition Fabi, OXPUS •  Download MOD Deutsch © by OXPUS • 

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!