Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Downloads
Aktuelle Zeit: 17.10.17, 07:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


[ Download suchen ]

Info Name Beschreibung Größe Klicks diesen Monat
Klicks gesamt
Kommentare Bewertung
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Intubation    Der Verfasser Ludger KRÜGER stellt die historische Entwicklung und die verschiedenen Techniken mit ihren Vor- und Nachteilen dar. Eine gelungene, zeitlose Lernhilfe für Anfänger und eine gute Auffrischung für „alte Hasen“. 123.76 KiB 0 / 0
  [ 1 ]
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Komplementäre Pflegemethoden am Beispiel von Snoezelen    <B>Komplementäre Pflegemethoden am Beispiel von Snoezelen</b><BR><BR>Facharbeit von Michaela Hasenbein, Essen, im August 2003.

<p><strong>Vorwort</strong><br>
Das Thema "Komplementäre Pflegemethoden am Beispiel von Snoezelen" sehe ich als
Chance, die doch häufig festgefahrenen Strukturen auf der Intensivstation zu
durchbrechen.<br>
Oftmals ist es schwierig, gerade "Alteingesessene" davon zu überzeugen, dass es
auch noch andere Methoden gibt, den Patienten zu fordern und zu fördern. Unsere Aufgabe
sollte es sein, den Alltag auf der Intensivstation so zu gestalten, dass der Patient nicht
nur negativen Reizen wie der Alarmglocke, Türengeklapper, piepsenden Infusomaten,
Telefongeklingel, etc. ausgesetzt ist. Dazu sind bewusst positive Reize zu setzen, die den
Fähigkeiten des Patienten angepasst sind und nicht denen des Personals.<br>
<br>
"Zu sagen, etwas sei unmöglich, weil es unmöglich scheint, heißt nichts anderes,
als sich in der gefährlichen Gewohnheit üben, jedem neuen schöpferischen Gedanken ein
>>Unmöglich!<< entgegenzurufen. Dann kannst du deinen Geist einem
vergitterten Gefängnis gleichstellen, in welchem du allein der Gefangene bist."<br>
(Prentice Mulford, amerik. Philosoph, 1834-1891)<br>
<br>
Obwohl das Angebotsspektrum an Kursen und Fortbildungsmaßnahmen zu Themen wie
Kinästhetik, Basale Stimulation etc. mittlerweile sehr groß ist, werden die Maßnahmen
meiner Erfahrung nach jedoch häufig nur spärlich oder gar nicht eingesetzt. Sei es aus
der Einfachheit der festen Strukturen oder dem belächelt werden oder, oder, oder.<br>
Es wäre erfreulich, wenn diese Arbeit dazu beitragen könnte, manches Verhalten zu
überdenken und andere Arbeitsweisen anzuwenden.<br>
<br>
"Per aspera ad astra."<br>
<br>
Über (rauhe Pfade steigt man empor) zu den Sternen.<br>
lateinisches Sprichwort unbekannten Ursprung<br>
(Wörterbuch der Antike, Stuttgart 1976)</p>
442.78 KiB 0 / 0
 
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Maligne Hyperthermie    Der Autor stellt die Entstehung, Diagnose und Behandlung dieser lebensbedrohlichen Narkosekomplikation vor. 191.09 KiB 0 / 0
 
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Pflegedokumentation in der Anästhesie    Christian Vollmar, Sandra Wiedl <br>
<b>Pflegedokumentation in der Anästhesie</b>
<br>
Einleitung
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Erarbeitung eines Protokolls zur Dokumentation der
Pflegetätigkeiten in der Anästhesie.
Die Pflegenden in der Anästhesie sehen sich einem sehr großen und anspruchsvollen Tätigkeitsfeld
gegenüber, was unter anderem durch die fehlende Dokumentation nicht erkannt und respektiert wird. Eine
Dokumentation der Tätigkeiten des Anästhesiepflegepersonals würde ihre Aufgabengebiete und die
dazugehörige Verantwortung transparenter machen.
Weiterhin haben die Patienten das Recht auf eine lückenlose Dokumentation ihres Aufenthaltes und den
dazugehörigen Befunden und Maßnahmen. Diese Pflicht gegenüber dem Patienten wird vom Pflegepersonal
in den meisten Bereichen im Krankenhaus bereits wahrgenommen. Außerdem dient eine ausführliche
Dokumentation der Qualitätssicherung und ist ein nützliches Instrument zur Sicherung der
Informationsweitergabe. Unsere Motivation zur Erstellung eines solchen Dokumentationprotokolles sind
vielseitig wie auch die Hoffnung, dass sich dieser Bogen in naher Zukunft in unserem Krankenhaus
integrieren lässt und manche Probleme damit leichter zu lösen sein werden.
546.31 KiB 0 / 1
 
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). PICCO plus    Der Verfasser beschreibt zunächst das Einsatzgebiet des PICCO und erläutert daraufhin
im Einzelnen die verschiedenen Messverfahren und Werte. Insbesondere aus
pflegerischer Sicht werden dann Anlage und Umgang mit dem PICCO beschrieben.
Zum Abschluss erfolgt dann noch ein Vergleich des PICCO mit anderen Verfahren des
hämodynamischen Monitoring.
Abschließend wird dargestellt, dass die PICCO-Technologie eine deutlich bessere
Methode zur Messung des Cardiac-Output darstellt als der Rechtsherzkatheter und andere
Verfahren. Belegt wird diese Meinung durch den Kongress der Deutschen
Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI 2004) in Hamburg
am 10.12.2004. Durch mehrere Referenten wurde dort der PICCO-Technologie der
Goldstandard der heutigen Herzzeitvolumen-Messung zugesprochen.
599.56 KiB 0 / 0
  [ 2 ]
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Präoperative Pflegevisite aus anästhesiologischer Sicht    Lars Zoike <b>
Präoperative Pflegevisite aus anästhesiologischer Sicht</b>
Vorwort
Im Rahmen der Weiterbildung für Intensiv- und Anästhesiepflege behandelten wir das Thema
präoperative Pflegevisite. Da ich selber in der Anästhesiepflege tätig bin und es interessant und
spannend finde zu sehen welche Möglichkeiten in der präoperativen Pflegevisite stecken, nahm ich
die Hausarbeit als Anlass, mich näher mit dem Thema zu beschäftigen.
Ich hege den Wunsch, dass diese Arbeit ein Format annimmt, welches sich in unserer Klinik
Umsetzen lässt. Da wir eine rein Orthopädische Klinik mit mehr als 1000 Endoprothetischen- und
mehreren 100 Wirbelsäuleneingriffen im Jahr sind, bietet sich mir für die präoperative Pflegevisite
ein ideales Patientengut.
Da in der Literatur sowie unter den veröffentlichen Hausarbeiten wenig über PPV zu finden ist,
schreibe ich diese Hausarbeit fast ausschließlich aus eigenen Gedanken und Erfahrungen die ich im Rahmen der praktischen Umsetzung dieses Vorhabens gemacht habe.
145.23 KiB 0 / 1
  [ 5 ]
Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!). Weaningkonzepte    Der Verfasser stellt die Grundlagen, Entwicklungen und praktischen Anwendungen von verschiedenen Weaningkonzepten vor. 1.76 MiB 0 / 0
 
Seite 3 von 3 • Gehe zu Seite: Vorherige  1, 2, 3 


Gehe zu:  

  GesamtübersichtDownload Statistiken  

Legende


Kein weiterer Traffic für Download / Kategorie diesen Monat frei!Kein weiterer Traffic für Download / Kategorie diesen Monat frei!  Nicht genug Traffic oder Beiträge (10 Beiträge benötigt!).Nicht genug Traffic oder Beiträge
(10 Beiträge benötigt!).
  Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto.Download! Externe Quelle. Unabhängig vom Benutzerkonto.  Freier Download für registrierte Benutzer ohne TrafficabzugFreier Download für registrierte Benutzer ohne Trafficabzug 
Download! Traffic wird vom Konto abgezogen.Download! Traffic wird vom Konto abgezogen.  Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto.Download! Kein Abzug vom Benutzerkonto.  Neuer DownloadNeuer Download  Aktualisierter DownloadAktualisierter Download 

Verbleibender Gesamttraffic für Gäste in diesem Monat: 50 MiB

Es sind insgesamt 77 Downloads mit einem Volumen von 24.45 MiB / 500 MiB verfügbar. Darin sind 12 externe Downloads enthalten.
Download MOD © by Hotschi, Demolition Fabi, OXPUS •  Download MOD Deutsch © by OXPUS • 

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!